„Elīna Garanča besitzt einfach alles: Musikalität, Technik, Stimme, Selbstvertrauen, Intelligenz, Wandlungsfähigkeit und das Aussehen eines Filmstars. Der Erfolg scheint ihr sicher.” (New York Sun)

Elīna Garanča wurde 1976 in der lettischen Hauptstadt Riga geboren. Sie stammt aus einer sehr musikalischen Familie und studierte an der lettischen Musikakademie. Noch während ihres Studiums sang sie 1998 nach nur zehn Tagen Vorbereitung die Rolle der Giovanna Seymour in Donizettis Anna Bolena. Ein für ihre spätere Laufbahn entscheidender Moment, entfachte er doch die Liebe zum Belcanto-Repertoire, das ihr mittlerweile zu Weltruhm verholfen hat. Nach dem Examen wurde Garanča in Deutschland ans Staatstheater Meiningen engagiert, gehörte zum Ensemble der Oper Frankfurt, sang beim Savonlinna-Opernfestival, war Finalistin in BBC’s Cardiff Singer of the World Competition und gewann den Mirjam-Helin-Gesangswettbewerb in Finnland.

2003 hatte Elīna  Garanča einen Gastauftritt bei dem Klassik-Label „Deutsche Grammophon“: Mit einer Szene aus Lucia di Lammermoor war sie in Anna Netrebkos Debütalbum zu hören, 2005 erhielt sie schließlich ihren eigenen Exklusivvertrag des Labels. Ihre erste Soloaufnahme Aria Cantilena, erschien 2007 unter großem Beifall und trug Garanča einen Echo-Klassik-Preis als "Sängerin des Jahres" ein. 2009 folgte das Album Bel Canto, das ebenfalls mit einem Echo-Preis sowie mit einem BBC Music Magazine Award ausgezeichnet wurde, 2010 Habanera und 2012 Romantique, das wiederum einen Echo-Klassik-Preis erhielt. 2015 erhält sie für ihr, wie sie es selbst bezeichnet, persönlichstes Album Meditation den 4. Echo-Klassik-Preis. Zudem wirkte sie in zahlreichen Opern- Gesamtaufnahmen mit, darunter Carmen, Anna Bolena, La Cenerentola und Bellinis I Capuleti e i Montecchi.

Elīna Garanča singt regelmäßig an den größten Opernhäusern und Festivals der Welt: der Metropolitan Opera New York, dem Royal Opera House Covent Garden in London, an der Wiener Staatsoper, der Deutschen Oper Berlin, dem Festspielhaus Baden-Baden, der Bayrischen Staatsoper in München, bei den Salzburger Festspielen sowie in Aix en Provence. Zu ihren größten Bühnenerfolgen zählen Annio und Sesto in La clemenza di Tito, Charlotte in Werther, Dorabella in Così fan tutte, die Titelrolle in Carmen und Rosina in Il barbiere di Siviglia.

Als "Sängerin des Jahres" 2010 wurde sie beim MIDEM Classical Award und auch von Musical America gekürt. 2013 verlieh ihr die Österreichische Kulturministerin als einer der jüngsten Künstlerinnen überhaupt den Titel einer Kammersängerin – in Würdigung der 140 Auftritte in 18 Rollen, die sie seit ihrem Hausdebüt 2003 an der Wiener Staatsoper gesungen hat.

Sie feierte mit ihrem Auftritt als „Sara“ in Donizettis Roberto Devereux einen von der Kritik  umjubelten, großen Erfolg an der Metropolitan Opera New York.

In der Saison 2016-2017 kehrt Elīna an die Bayrische Staatsoper München (für eine Neuproduktion von La Favorite), an die Pariser Oper (Cavalleria rusticana) und an die Metropolitan Opera (der Rosenkavalier) zurück. Auf der Konzertbühne singt sie Mahler Lieder mit dem Los Angeles Philharmonic unter Gustavo Dudamel und sie geht auf große Europatour, um ihre neues Album „Revive“ des Plattenlabes Deutsche Grammophon zu promoten. Garanča  gibt das erste Mal vier Konzerte in Mexiko und wird auf verschiedenen Fetivals und Galas in ganz Europa glänzen.

Elīna Garanča ist mit dem britischen Dirigenten Karel Mark Chichon verheiratet, dem Künstlerischen Leiter von „Klassik unter Sternen“ in Göttweig und „Klassik in den Alpen“ in Kitzbühel. Die beiden haben zwei Töchter.

www.elinagaranca.com